Wendepunkte: Festgefahrene Verhaltensmuster durchbrechen

von | Feb 28, 2017 | 0 Kommentare

Aus festgefahrenen Verhaltensmustern auszubrechen ist gar nicht so einfach. Wenn solche Veränderungen schon für Individuen schwer sind, scheint es unmöglich einen solchen Wandel dann in einer Gruppe von Individuen, also einem Team, herbeizuführen.

Hengchen Dai von der Washington University in St. Louis  hat herausgefunden, dass sogenannte Temporal Landmarks (engl.) eine große Bedeutung für Veränderungen haben. Denn sie können einen Neustarteffekt auslösen.

Wir alle kennen das: Wir nehmen uns an Silvester etwas vor und halten es dann am Ende doch nicht durch. Das hat einerseits ein bisschen damit zu tun, dass Silvester schon ausgeleiert ist, weil wir es ja jedes Jahr wieder machen und jedes Jahr wieder irgendetwas nicht durchhalten.

Trotzdem kann uns die benannte Technik der Temporal Landmarks wunderbar dabei helfen eine Veränderung anzustoßen. Welcher Termin genau diese Temporal Landmarkist, das legst natürlich du fest. Wichtig ist nur, dass es ein Zeitpunkt ist, an dem für dich ein Wendepunkt passieren kann. Das heißt, etwas, was die Vergangenheit von der Gegenwart trennt und was für dich einen Punkt, an dem du loslassen kannst, markiert.

Wenn du so eine Veränderung vorhast, wie zum Beispiel:

  • Du willst ein neues System einführen,
  • du willst produktiver werden,
  • früher aufstehen,
  • Sport treiben,
  • du fängst an innerhalb deines Unternehmens Sportschulungen für deine Mitarbeiter anzubieten
  • oder bietest für deine Mitarbeiter vielleicht auch irgendeine Art von Weiterbildung an,

dann macht es Sinn dafür eine Temporal Landmark zu finden. Also einen Zeitpunkt, der für die Mitarbeiter irgendwie heraussticht und genau diesen Neustarteffekt dann am Ende unterstützt.

Beispiel einer Temporal Landmark

Beispiel einer Temporal Landmark

Am Ende soll diese Methode dafür sorgen, dass die jenigen oder auch du selbst bei dieser Veränderung bleiben.

[thrive_leads id=’29856′]