Virtuelle Teamkommunikation – funktioniert das?

von | Mrz 6, 2018 | 0 Kommentare

Kommunikation lebt ja eigentlich nicht nur vom gesprochenen Wort, sondern auch von der Körpersprache meines Gegenübers. In der heutigen Zeit arbeiten jedoch immer mehr Menschen außerhalb eines gemeinsamen Büros. Trotz Kliententerminen oder Krankheit einzelner Teammitglieder, darf die Arbeit natürlich nicht zum Erliegen kommen. Deshalb stellt sich immer häufiger die Frage nach der Wirksamkeit von digitalen Tools für die Zusammenarbeit.

Egal, was für ein sozial-digitales Tool du nutzt, ob es zum Chatten, zum Sharen, zum Liken ist, solltest du dir immer eine Frage stellen. Entsteht dadurch ein Mehrwert oder ist es nur mehr Arbeitsaufwand und die Produktivität sinkt am Ende?

Die TU Darmstadt hat gemeinsam mit der Unternehmensberatung Campana und Schott herausgefunden, dass vor allem dadurch die Arbeitseffizienz steigt. „Oh?“, werden jetzt viele sagen, „Strange!“. Aber nein, das ist es überhaupt nicht!

Denn die dauerhafte Kommunikation über die Tools, die gerade auch bei Teams stattfindet, die nicht physisch direkt zusammen finden, sorgt natürlich ganz klar dafür, dass Arbeitsprozesse stärker abgestimmt werden können und Fehler minimiert werden.

Arbeitseffiziens bei Nutzung digitaler Kommunikationstools

Arbeitseffiziens bei Nutzung digitaler Kommunikationstools

Und so wundert es nicht, dass von 519 Mitarbeitern 58 Prozent ihre Arbeitseffizienz durch die Verwendung dieser Tools deutlich höher einschätzen. Erschreckend ist allerdings, dass von den untersuchten Unternehmen der durchschnittliche Reifegrad in der Verwendung von Social Collaboration-Tools deutlich geringer liegt.

Bei einem Wert von 1,24 im Reifegrad – die Skala geht von 1 bis 4 – ist noch mächtig Luft nach oben, sodass sich die Unternehmen noch verändern können und sollten. Denn wenn wir davon ausgehen, dass solche Social Collaboration-Tools die Qualität der Zusammenarbeit verbessern, die Arbeitseffizienz erhöhen, die Unternehmen aber nicht reif sind diese Tools zu nutzen, dann muss ganz dringend etwas an der Reife getan werden.

Und das heißt, dass du zum Pionier werden kannst. – Nämlich zum Pionier für solche Tools!

Ich für meinen Teil kann nur sagen: Wir haben schon diverse solcher Tools im Team eingeführt. Sei es ein KanbanFlow, sei es ein Slack oder ähnliche Tools und ja, ich kann es bestätigen – unsere Arbeitseffizienz steigt dadurch drastisch!

[thrive_leads id=’29658′]