Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemein Geschäftsbedingungen
1 Allgemeines, Geltungsbereich
1.1 Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Firma Michels Projekt GmbH, Osnabrücker Landstr. 11, 30926 Seelze (nachstehend „Verkäuferin“ genannt) und dem/der Besteller/in (nachstehend auch „Käufer“ genannt) gelten ausschließlich unsere AGB in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung (nachstehend „AGB“ genannt).

1.2 Die AGB der Verkäuferin gelten ausschließlich. Entgegenstehende, ergänzende oder von diesen Bedingungen abweichende Bedingungen des Bestellers erkennt die Verkäuferin nicht an; diese werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als die Verkäuferin ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt hat. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall, beispielsweise auch dann, wenn die Verkäuferin in Kenntnis entgegenstehender oder von ihren Bedingungen abweichender Bedingungen des Käufers die Lieferung an den Käufer vorbehaltlos ausführt.

2 Vertragsschluss
2.1 Ein bindender Vertrag kommt zustande, wenn der Käufer das „Projektmanagement Coaching“ über die Seite https://benjamin-michels.de/caoching/ bucht. D.h. wenn das Formular abgeschickt wird.

2.2 Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Zahlungsform ist: SEPA-Lastschrift.

2.3 Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist Deutsch.

3 Preise, Zahlungsbedingungen
3.1 Alle Preise verstehen sich als Endpreise inklusive der jeweils geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer.

3.2 Es gelten die Preise zum Zeitpunkt der Bestellung.

3.2 Dem Käufer stehen folgende Zahlungsarten zur Verfügung:

SEPA- Lastschrift

Bei Auswahl der Zahlungsart SEPA-Lastschrift ist der Rechnungsbetrag nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats, nicht jedoch vor Ablauf der Frist für die Vorabinformation zur Zahlung fällig. Der Einzug der Lastschrift erfolgt, wenn die bestellte Ware das Lager der Verkäuferin verlässt, nicht jedoch vor Ablauf der Frist für die Vorabinformation. Wird die Lastschrift mangels ausreichender Kontodeckung oder aufgrund der Angabe einer falschen Bankverbindung nicht eingelöst oder widerspricht der Käufer der Abbuchung, obwohl er hierzu nicht berechtigt ist, hat der Käufer die durch die Rückbuchung des jeweiligen Kreditinstituts entstehenden Gebühren zu tragen, wenn er dies zu vertreten hat. Die Verkäuferin behält sich vor, bei Auswahl der Zahlungsart SEPA-Lastschrift eine Bonitätsprüfung durchzuführen und diese Zahlungsart bei negativer Bonitätsprüfung abzulehnen.

4 Lieferbedingungen
4.1 Es handelt es sich bei dem „Projektmanagement Coaching“ um ein digitales Produkt, das aus einem Online Kurs sowie mehreren digitalen Coaching Sessions besteht.

4.2 Der Käufer erhält innerhalb von 3-5 Werktagen nach Abschluss des Kaufvertrags die Notwendigen Daten und Zugänge, um das Coaching nutzen zu können.

5 Widerrufsrecht
5.1. Verbrauchern steht grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung der Verkäuferin.

5.2 Ist der Käufer Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder Träger öffentlich-rechtlichen Sondervermögens, steht ihm kein Widerrufsrecht zu.

6 Gewährleistung
6.1 Die Mängelansprüche und Mängelrechte des Käufers richten sich nach den gesetzlichen Vorschriften des deutschen Rechts.

6.2 Bei Rechtsgeschäften, an den ein Verbraucher nicht beteiligt ist beträgt die Verjährungsfrist der Mängelansprüche ein Jahr. Hiervon bleiben die gesetzlichen Verjährungsfristen für den Rückgriffsanspruch nach §§ 478, 479 BGB unberührt.

7 Haftungsbeschränkung
7.1 Die Verkäuferin schließt ihre Haftung für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen aus, sofern nicht Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder Garantien betroffen oder Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz berührt sind. Unberührt bleibt ferner die Haftung für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Käufer regelmäßig vertrauen darf. Bei einem Kaufvertrag ist dies insbesondere die Pflicht der Verkäuferin zur Übergabe der Kaufsache und zur Verschaffung des Eigentums an der Kaufsache. Die vorstehende Haftungsbegrenzung gilt auch für die Personen, derer sich die Verkäuferin zur Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten bedient.

8 Online-Streitbeilegung
Online-Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO: Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie http://ec.europa.eu/consumers/odr/ finden.

9 Erfüllungsort, Anwendbares Recht und Gerichtsstand
90.1 Sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde, ist der Geschäftssitz des Verkäufers Erfüllungsort.

9.2. Ist der Käufer Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder Träger öffentlich-rechtlichen Sondervermögens, ist ausschließlicher, auch internationaler Gerichtsstand, für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten das für den Geschäftssitz der Verkäuferin zuständige Gericht. Die Verkäuferin ist jedoch berechtigt, den Käufer auch an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen. Dies gilt auch dann, wenn der Käufer keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt aus dem Inland verlegt hat oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klage nicht bekannt ist.

9.3 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts

11 Sonstige Bestimmungen
11.1 Für Waren und Leistungen Dritter, die im Rahmen der Geschäftsbeziehungen durch uns vermittelt werden kann eine Haftung nicht übernommen werden. Dies betrifft im Besonderen den Inhalt und/oder Ablauf der vermittelten Leistungen; diese machen wir uns ausdrücklich nicht zu Eigen. Vertragsparteien entsprechender Verträge sind der Kunde sowie der vermittelte Dritte. Durch uns erfolgt lediglich ein Zusammenbringen der Parteien. Im Falle einer Rechtsverletzung und/oder einem Mangel oder Ausfall der vermittelten Waren und Dienstleistungen bitten wir um entsprechende Mitteilung um die Vermittlung des Angebotes zu überprüfen.

11.3 Sollten einzelne Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden oder Lücken enthalten, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen oder Teile solcher Bestimmungen unberührt. Anstelle der unwirksamen Einzelbestimmungen gelten die gesetzlichen Vorschriften.